Tierschutz im Saarland
                                  

Jugend-Tierschutzpreis 2017 - Die Gewinner

Die Jury hat nach den Kriterien Tierschutz, Nachhaltigkeit, Wichtigkeit und Wirkung nach Außen gewertet.

Besonders wichtig für die Jury war dabei, dass möglichst mehrere Faktoren bei den Projekten deutlich wurden und damit quasi im Schneeballprinzip das Thema Tierschutz langanhaltend bei den Kindern im Bewusstsein gefördert wird, außerdem aber auch andere Klassen/Gruppen der Einrichtung zur Nachahmung angeregt werden, außerdem aber auch das Thema über die Eltern nach außen getragen wird.

Erster Preis: Kita St. Maxim in Dillingen/Pachten

Die Kita hat sich mit verschiedenen Projekten dem Thema Tierschutz genähert. So wurde schon 2016 die Errichtung und Pflege eines Bienenstock im Pfarrgarten durchgeführt. Mit diesem Projekt hatte sich die Kita bereits im Vorjahr am Jugendtierschutzpreis 2016 erfolgreich beteiligt.                                                                                                                   Zwei neue Themen waren die „Tiere des Waldes“ und die „Tiere der Nacht“. Bei diesen Themen wurden jeweils mit der NABU Ortsgruppe Dillingen-Saarlouis auch externe Fachleute hinzugezogen. Man beschäftigte sich mit dem Thema einheimischer Eulen und Fledermäusen und hatte das Naturmobil zu Besuch. Als weiteres Projekt wurde eine Ausstellung mit Kinderbildern zum Thema Tiere und Tierschutz durchgeführt. Diese Veranstaltung war ein großer Erfolg. Sie wurde sowohl in den Medien als auch in der Politik ganz besonders gewürdigt. In dieser Vernissage wurde besonders das Thema Eichhörnchenhilfe in den Vordergrund gestellt.                                                                                                                               Das pädagogische Fachpersonal der Kindertageseinrichtung hat mit verschiedenen Projekten und verschiedenen Ansätzen immer wieder die Kinder auf das Thema Tiere und Tierschutz hingewiesen. Die Vielfältigkeit und die konsequente Durchführung dieser Arbeit hat die Jury überzeugt und besonders im Bereich Nachhaltigkeit und Wirkung nach außen überzeugt. Aber auch der Aufwand, mit dem externe Fachleute und Institutionen eingebunden wurden zeigt die besondere Wichtigkeit, mit der diese Kindertagesstätte an das Thema herangegangen ist.                                                              Insgesamt zeigt diese Kindertagesstätte, dass sie das Thema Tierschutz Naturschutz und Umweltschutz verinnerlicht hat und diese Projekte auch in Zukunft weiter fortsetzen wird.

Zweiter Preis:

Freiwillige Ganztags-Grundschule FGTS Oberbexbach

Die Grundschule Oberbexbach hat mit ihrem Insektenparadies das Thema Wildblumen und Insektenhotel verbunden und hat damit eine Brücke zwischen Natur, Umwelt, Tieren und Tierschutz geschlagen. Dieses Projekt konnte die Jury besonders im Bereich Wichtigkeit und Nachhaltigkeit überzeugen.                                                                                                                   Hierfür wurden nicht nur Zeichnungen angefertigt, Baupläne für ein Insektenhotel, sondern es wurden auch die Eltern mit eingebunden und ein Imker kontaktiert, der als Experte die Kinder zusätzlich unterrichtet hat. Weiterhin wurde eine Bienenweide angelegt und das Thema Pestizide kindgerecht bearbeitet.                                                                               Wichtig bei diesem Thema auch, dass das Projekt über das Jahr begleitet wurde, an der blühenden Wildblumenwiese konnte auch der Erfolg veranschaulicht werden.

Zweiter Preis

Grundschule Gisingen Wallerfangen

Die Grundschule Gisingen hat sich ebenfalls in verschiedenen Projekten mit dem Thema Tierschutz beschäftigt. So wurde beim Erntedankumzug das Thema Bienen bearbeitet. Hierbei traten viele Kinder sowie teilweise auch die Eltern als Bienen auf. Gleichzeitig wurde das Thema Bienen und Gefährdung von Bienen auch thematisiert.                                                        In den verschiedenen Klassen wurden Biberwanderungen, Schmetterlingsprojekte, Tiere im Winter aber auch Ameisen und der Fuchs bei einem Waldtag bearbeitet.                                                                                                                           Auch hier war die Jury von der Umfänglichkeit der Themen und der Intensität der Bearbeitung beeindruckt.

Zweiter Preis

Ganztags-Grundschule Kirchberg Saarbrücken

Die Grundschule Kirchberg hat das Projekt Schulbegleithund Siggi eingereicht.                                                                      In der Klasse 2.3 wurde sehr umfangreich das Thema Schulbegleithund bearbeitet. Siggi ist von der Rasse: Flat coated Retriever, ein Rüde und zwei Jahre alt.                                                                                                                                             Hierbei haben die Kinder den Umgang mit dem Hund gelernt, haben ihn als Vertrauensperson akzeptiert und so auch zur Verbesserung des Unterrichts geführt.                                                                                                                                         Die Ganztagsgrundschule Saarbrücken-Kirchberg (GTGS) liegt im Stadtteil „Unteres Malstatt“ der Landeshauptstadt Saarbrücken. Als Schule am einzigen grünen Fleck im Unteren Malstatt kommt diesem Schulstandort im Stadtteil eine besondere Aufgabe zu. Die GTGS Kirchberg orientiert sich an den Bedürfnissen ihrer Schüler/-innen, die sich aus den soziokulturellen Besonderheiten des Stadtteils Malstatt ergeben. Weit über 100 verschiedene Nationen leben hier. Der Migrationsanteil ist somit besonders hoch im Vergleich zu anderen Stadtteilen in Saarbrücken. Das bedeutet für die GTGS Kirchberg, dass 85 % der Schüler/-innen Migrationshintergrund haben. Hinzu kommt in der letzten Zeit der Zuzug vieler Flüchtlinge aus Syrien und anderen Krisengebieten.                                                                                                                   Mit dem Thema Schulhund wird bei den Schülern die Wahrnehmung, die Emotionalität und das Sozialverhalten, das Lern-und Arbeitsverhalten sowohl als auch die Motorik und das Fach Deutsch verbunden. Das Ergebnis zeigt deutliche positive Auswirkungen auf Leistung und Integration der Schüler.                                                                                                            Die Vielfältigkeit, Intensität und Dauer dieses Projektes zeigt die Wichtigkeit und die Wirkung in der Schule und hat damit die Jury überzeugt.

Zweiter Preis

Saarpfalz Gymnasium Homburg

Die AG Naturdedektive haben sich seit Beginn des Schuljahres 2016/17 alle 14 Tage einmal getroffen, um für sich Themen rund um Natur und Tierschutz praktisch zu erarbeiten.                                                

Bisher wurden folgende Projekte realisiert:

1. Winterfütterung: Futterglocken für Vögel                                                                                                                                  2. Stand am Tag der offenen Tür mit Infos zu Vögeln und zur Winterfütterung, Vogelartenmemory, Quiz „Waldtiere“             3. Nisthilfen: Reparatur und Verschönerung alter Nistkästen und Anbringung auf dem Schulgelände                                          4. Aufforstung: Pflanzen junger Buchen im schulnahen Homburger Wald (in Zusammenarbeit mit Förster Dr. Wolf)               5. Lebensraum für Insekten: Bau eines Insektenhotels und Anlegen eines Wildblumenbeets

Auch diese Arbeit der Naturdetektive war die Jury einen zweiten Preis wert.